ja zum erhalt des dorfcharakters - nein zum industriegebiet

Bürgerinitiative                                        Aligse-Kolshorn-Röddensen

Herzlich willkommen auf der Internetseite der Bürgerinitiative Aligse-Kolshorn-Röddensen - Verein für Dorferhaltung und Umweltschutz. Wir möchten uns für unsere Dörfer einsetzen und deren ländlichen Charakter erhalten. Der Schutz von Wohn- und Lebensqualität gehört genauso dazu, wie der Einsatz für die uns umgebende Natur. Bei der verträglichen Weiterentwicklung unserer Ortschaften sollten wirtschaftliche, kulturelle und bauliche Aspekte in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.

Momentan liegt deshalb der Fokus unserer Aktivitäten darauf, die Umwandlung des Gewerbegebietes Lehrte Nord 3 in ein Industriegebiet zu verhindern. Es geht nicht darum, jedwede Gewerbeansiedlung im Süden von Aligse zu verhindern. Allerdings muss die Weiterentwicklung des bestehenden Gewerbegebietes in einem sinnvollen Verhältnis zu der nur 300 Meter entfernt beginnenden Wohnbebauung stehen. Dies ist bei der geplanten Ansiedlung des Aldi-Logistikzentrums und der damit verbundenen Umwidmung in ein Industriegebiet eindeutig nicht gegeben.

In Aligse ist die Gesamtbelastung des Ortes durch Lärm und Abgase schon jetzt sehr hoch und wird in den nächsten Jahren sicherlich noch höher werden. Im Osten wird unser Dorf von der viel befahrenen Bahnstrecke Hannover-Celle-Uelzen begrenzt. Dort soll sich der Güterverkehr in den nächsten Jahren fast verdoppeln. Im Süden verläuft die Bundesautobahn 2, deren Verkehrsaufkommen erfahrungsgemäß von Jahr zu Jahr steigt. Der Bau des Megahubs im Südwesten unseres Dorfes wird viel zusätzlichen Schwerlast-Verkehr auf der BAB 2 und in dem umgebenden Gebiet verursachen.

Die Gesamtbelastung des Dorfes mit Verkehr und Lärm ist jetzt schon sehr hoch. Diese noch weiter zu erhöhen ist unverantwortlich.


Aktuelle News

Planverfahren für Aldi-Logistikzentrum geht weiter

Das Planverfahren für ein Aldi-Logistikzentrum wird nicht gestoppt. In der Ratssitzung am 30.10.2019 hat sich eine Mehrheit der Ratsmitglieder für einen Verfahrenswechsel hin zu einem vorhabenbezogenen Planverfahren ausgesprochen. Dabei handelt es sich um eine Meinungsbekundung der Ratsmitglieder und nicht um einen verfahrens-rechtlich relevanten Schritt.

 

Auch wenn es keine Mehrheit für einen kompletten Stopp des Verfahrens gegeben hat, so ist eine positive Entwicklung erkennbar: Die gesamten Mitglieder der CDU-Fraktion und ein Ratsmitglied der FDP haben sich für die Beendigung und Einstellung des Verfahrens zur Ansiedlung eines Aldi-Logistikzentrums in Aligse stark gemacht und deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie gegen das Großvorhaben in Aligse sind. Erstmals wurden viele kritische Punkte, die bisher von den Mitgliedern der Bürgerinitiative eingebracht worden sind, von Ratsmitgliedern ausführlich erörtert.  

 

Mehr Infos auch unter den folgenden Presseveröffentlichungen: